1. Internationle Orchideen Ausstellung

Zwei Dinge konnten die Teilnehmer bei der 1. Internationalen Orchideen Ausstellung und zugleich Gründung des Pongauer Orchideenvereins lernen: In einer schnelllebigen Gesellschaft wie der unsrigen gibt es Menschen, die dem Werden seine Zeit zugestehen. 17 Jahre war die Orchidee, die auf den Namen Annemarie Moser-Pröll getauft wurde, lediglich ein grünes Gewächs, ehe sie kurz vor der Übergabe an seine Namensträgerin erblühte. Zweitens lernte man, dass der Mensch, der es gewohnt ist Natur zu zerstören, manchmal auch Wundervolles erschaffen kann.

200-fache Farbenpracht
Orchideenzüchter und Tanzlehrer Richard Holy beschäftigt sich seit seinem neunten Lebensjahr mit Orchideen. Er pflegt, kreuzt und züchtet sie. Über 200 Arten hat der St. Johanner hervorgebracht. Zusammen mit Gärtnerei-Inhaber Franz Zachhalmel konnte er sich seinen langen Wunsch erfüllen, einen Orchideenverein zu gründen. „Wir leisten einen Beitrag dazu, dass unsere Urenkerl diese Pflanze nicht nur auf Fotos kennenlernen können“, so Richard Holy. Der Verein soll darüber hinaus eine Plattform für Interessierte bieten und für Nachhaltigkeit sorgen.

Natur und Kunst trafen bei der Vereinsgründung aufeinander. Das Ensemble Mosaik Streicher führte in eine verträumte Welt und Zachhalmel-Tochter Kathrin tanzte die Geburt der Orchidee, begleitet von Richard Holy am Klavier. Thema der Veranstaltung war das 19. Jahrhundert – die Zeit, in der Orchideenjäger auszogen, um die Blütenpracht für sich zu beanspruchen. Richard Holy entwarf ein Buffet, den rauschenden Festen der Orchideenjäger nachempfunden.

Text: Bezirks Blätter vom 11.3.2013

 

Bild 1 von 46vergrößern
Bild 1 von 46Galerie schließen
Programm der Vereinsgründung (29.50 KB)
Datei öffnen